Stiftung Ettersberg · Europäische Diktaturforschung · Aufarbeitung der SED-Diktatur · Gedenkstätte Andreasstraße

  • Weiße Villa: Hauptsitz der Stiftung Ettersberg in Weimar, Jenaer Str. 4
  • Blick zum Ettersberg vom Haus der Stiftung Ettersberg
  • Eingang der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße (Foto: Claus Bach)
  • Kubus der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße (Foto: Claus Bach)
  • Außenfassade des Kubus mit Bildern der Friedlichen Revolution (Foto: Claus Bach)
  • 11. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg »Kummunismusforschung und Ernnerungskulturen«

Die Stiftung Ettersberg wurde 2002 auf Anregung des spanischen Schriftstellers und Überlebenden des KZ Buchenwald, Jorge Semprún, gegründet und ist der vergleichenden Erforschung europäischer Diktaturen und der Aufarbeitung der SED-Diktatur gewidmet. Sie ist ein Forum des Dialogs zur Aufarbeitung der deutschen und europäischen Diktaturgeschichte und der Stabilisierung junger Demokratien. Seit 2012 ist die Stiftung Ettersberg nun auch Trägerin der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Erfurt.

Blog Andreasstraße

  • Originalaufnahme der Besetzung der Erfurter Stasi-Bezirksverwaltung am 4.Dezember 1989 (Foto: Gesellschaft für Zeitgeschichte)

      Über den Anfang vom Ende der Staatssicherheit

      Im Video der Bundesregierung berichtet die Zeitzeugin Barbara Sengewald über den 4. Dezember 1989 und die erste Besetzung einer Stasi-Bezirksverwaltung in der DDR. Gemeinsam mit anderen mutigen Bürgern hat sie begonnen den Geheimdienst aufzulösen, der sie selbst bespitzelt hat.
      Die Bundesregierung hat auf der zum Jubiläum eingerichteten Sonderseite eine Chronik der Ereignisse der Friedlichen Revolution 1989/90 erstellt.

      Veröffentlicht am 25. August 2014 um 14:07 Uhr

    • Kubus der Friedlichen Revolution I Zeichner: Simon Schwartz I Gestatung: freybeuter GbR

        Rätsel Dich durch Erfurt – Wahlspezial Ferienaktion und U18-Wahl

        Erfurter Kinder und Jugendliche sind eingeladen, an der »Wahlspezial Ferienaktion - Rätsel dich durch Erfurt« vom 18. bis 29. August 2014 teilzunehmen. Mit einem Stempelpass können sie sich von Station zu Station durch Erfurt rätseln. Wie bei einer Schnitzeljagd finden sie in der Stadt Erfurt verschiedene Angebote, die dazu einladen, die Themen Politik, Wahlen und Demokratie zu erleben. Auch in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße liegt in den letzten beiden Ferienwochen ein Rätsel bereit. Bei der großen Abschlussveranstaltung am 29. August 2014 auf dem Erfurter Anger werden Kinogutscheine verlost. Bis zum 5. September 2014 können junge Menschen ihre Stimme bei der U18-Wahl abgeben. Die Aktion wird vom Thüringer Justizministerium unterstützt. Weitere Infos zu der Aktion und den Wahllokalen gibt es hier.
        Kooperationspartner sind:Jugendrechtshaus Erfurt, Music College Erfurt, LKJ Thüringen und der Stadtjugendring Erfurt.

        Veröffentlicht am 08. August 2014 um 10:50 Uhr

      • 10 000. Besucher in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße (Foto: Matthias F. Schmidt)

        10 000. Besucher in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

        Zum Bürgerfest am 12. Juli 2014 begrüßten wir den
        10 000. Besucher des Jahres 2014 in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße. Seit der Eröffung am
        3. Dezember 2012 haben 20 000 Besucher die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße besichtigt.

        Veröffentlicht am 17. Juli 2014 um 09:08 Uhr

      Alle Blog-Einträge ›